BUSINESS BEAUTY BLOG

TOP FIVE BEAUTY

BUSINESS TIPP: 7 No-Gos für Ihr Business-Styling!



7 No-Gos für Ihr Business-Styling!

Unser Auftreten im Beruf, das Business-Styling und die Kleidung sind auch immer ein Ausdruck unserer besonderen Professionalität im Job. Schließlich ist es das Aussehen, das beim persönlichen Kontakt mit Kollegen und Kunden als erstes und sehr intensiv wahrgenommen wird. Es geht darum, einen positiven Gesamteindruck beim Gegenüber zu hinterlassen, und durch einen selbstbewussten Style zu überzeugen. Dabei gibt es auch immer Dinge bzw. „Styling-Sünden“, die Sie unbedingt vermeiden sollten. Welche das genau sind, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst:

1. Zu viel Haut zeigen beim:

Ganz egal, ob Trägertop, der etwas zu kurze Rock oder ein sehr tiefer Ausschnitt: Wer sich im Job besonders feminin präsentieren möchte, der sollte auf schlichte Eleganz setzen und nicht auf den übertriebenen Einsatz der eigenen Reize. Das hat im Business-Styling nichts zu suchen, sondern hier geht es darum, Outfits zu wählen, die Ihre eigene Kompetenz und Seriosität gekonnt unterstreichen.

2. Zu viele Accessoires:

Beim Thema Accessoires gilt: Investieren Sie lieber in wenige, hochwertige Begleiter wie z. B. Taschen, Tücher oder Ketten, die sich gut kombinieren lassen. Hier geht es darum, nicht zu sehr von Ihnen als Person abzulenken. Das gelingt Ihnen am besten mit einigen wenigen, filigranen Stücken.

3. Ungepflegt, ungekämmt, ungebügelt:

Eine gepflegte Erscheinung ist essentiell für Ihren Business-Auftritt. Deshalb sind verknitterte Blusen oder Shirts und Kleidungsstücke, die nicht zusammenpassen absolute No-gos für Ihr Business-Styling. Genauso wichtig ist es natürlich, die Frisur und das Make-up aufeinander abzustimmen. Schließlich wollen Sie durch ein unstimmiges Gesamtbild doch nicht negativ von Ihren Kompetenzen ablenken und so ein schlechtes Bild vermitteln, oder?

4. Unpassender Kleidungsstil:

Wichtig ist auch, weder under- noch overdressed im Büro zu erscheinen. Denn beide Varianten würden zweifelsfrei eher signalisieren, dass Sie sich nicht an den Dresscode des Unternehmens halten. Deshalb ist es immer besonders wichtig, sich über den gewünschten Kleidungsstil im Unternehmen zu informieren – und sich dann in der Folgezeit auch daran zu halten.

5. Zu knallige Farb-Kombinationen:

Natürlich ist es absolut in Ordnung, ruhigere Farben mit einzelnen, knalligeren Kleidungsstücken zu kombinieren. Sie sollten den Farbmix allerdings nicht übertreiben, sondern die farblichen Highlights bewusst kombinieren. Ansonsten kann es Ihr Gegenüber schnell verwirren.

6. Make-up Overload:

Hier ist es wichtig, wirklich nur die Basics wie Mascara, Eyeliner und Lipgloss zu verwenden und so die eigenen Vorzüge bewusst zu betonen. Setzen Sie auf ein frisches, gepflegtes und typgerechtes Make-up und bedenken Sie: Ein gutes Business-Make-up sollte vor allem frisch und gepflegt aussehen und Ihren eigenen Typ ideal unterstreichen. Schminken Sie sich deshalb nicht zu stark, und entscheiden Sie sich für die richtigen, typgerechten Farbtöne. So schaffen Sie es, Ihr Make-up so natürlich wie möglich zu halten

7. Quantität statt Qualität.

Generell ist es besser, in zwei hochwertige Outfits zu investieren als in fünf Low-Budget-Versionen. Man sieht den Kleidungsstücken den qualitativen Unterschied einfach an.

Grundsätzlich gilt:

Der Dresscode im Büro hängt zum einen stark von der Branche ab. Zum anderen sollte man sich in seinem Business-Look und mit seinem Business-Make-up nicht verkleidet, sondern immer rundum wohl fühlen. Ihr Beauty Coach berät Sie gerne auch in einem unseren Workshops.


Comments are closed.